hp_vom_schlumpfenland093.gif
Startseite
Rund um den Hund
Gästebuch
Liebe Zwergpinscherfreunde
Wenn wir einen Welpen verkaufen, bekommen die zukünftigen Besitzer diesen kleinen
"Waschzettel", gern auch als kleinen Beipackzettel bezeichnet mit :

Sie haben von uns einen Welpen erhalten, ein kleines Lebewesen, das wir mit viel Liebe und
größtmöglicher Sorgfalt aufgezogen haben.

In den nächsten Wochen werden aber noch einige Fragen auftauchen, Sie müssen mit dem Welpen vielleicht sogar zum Tierarzt. Bevor es hier zu Mißverständnissen oder Unstimmigkeiten kommt.
sprechen Sie uns bitte auf jeden Fall an. Soweit es uns möglich ist, werden wir Sie unterstützen.
Wir können Ihnen aber keine Garantie für lebenslange Gesundheit oder bestimmte
Charaktereigenschaften geben.

Einige wichtige Punkte zum Hundeleben möchten wir Ihnen aber schon einmal schriftlich erklären.

1.) Das Futter

Unsere Hunde werden alle mit Trockenfutter gefüttert. Im Laufe der Jahre haben wir damit die
besten Erfahrungen gemacht. Der größte Nachteil von Dosenfutter ist, das die Kotmenge z. B.
erheblich größer ist und unsere Hunde mit Dosennahrung viel eher zu Durchfallerkrankungen
neigten.

Ihr Welpe sollte die erste Zeit (bis ca. zu seinem 5. Lebensmonat) 3 Mahlzeiten am Tag erhalten.
Schnell werden Sie selber merken, wann die 3. Mahlzeit wegfallen kann, Ihr Welpe wird sich nicht
mehr so hungrig und gierig auf alle Mahlzeiten stürzen. Sollte Ihr Lebensrhythmus es zulassen,
empfehlen wir folgende Fütterungszeiten :

Bei 3 Mahlzeiten : 1.- um 7.00 Uhr , 2.- um 12.00 Uhr , 3.- um 17.00 Uhr

Bei 2 Mahlzeiten : 1.- um 7.00 Uhr . 2.- um 16.00 Uhr

An welches Trockenfutter Ihr Welpe gewöhnt ist, werden wir Ihnen bei der Übergabe des Hundes
sagen und Ihnen für einige Tage Futter mitgeben. Wenn Sie das Futter wechseln wollen, tun Sie
dies bitte langsam und mischen das neue Futter erst noch unter die gewohnte Kost. So kann der
kleine Magen sich besser darauf einstellen.

Bedenken Sie aber bitte immer, selbst das teuerste, hochwertigste Trockenfutter für Ihren
Zwergpinscher wird Sie kaum mehr als 1€ pro Tag kosten.

Menschliche Nahrung ist für Ihren Hund im schlimmsten Fall Giftig.

2.) Die Stubenreinheit

Ihr Welpe ist noch ein echtes Baby. Natürlich ist er noch nicht sauber. Dafür ist er auch noch viel zu
jung. Bis ein Welpe sauber ist, dauert es noch ein paar Wochen, mit Unfällen müssen Sie bis zu
seinem 6. Lebensmonat rechnen. Bevor Sie sich über ein Häufchen oder Pfütze ärgern,
bedenken Sie, das meistens der Mensch nicht aufgepasst oder reagiert hat. Wenn Ihr Welpe sein
Geschäft verrichten will, fängt er an, auf dem Boden zu suchen, evtl. wird er sich hektisch im Kreis
drehen. Wenn Sie dann nicht reagieren, den Welpen auf den Arm nehmen und nach draussen
bringen, ist das Malheur passiert. Ein Welpe muß sich entleeren können, nachdem er geschlafen hat
( dann sogar ziemlich schnell ) und in der ersten1/2 Stunde nach dem Fessen.

Wenn Sie die Hinterlasenschaften Ihres Welpen wegmachen, sorgen Sie bitte dafür, das Ihr Welpe
Sie dabei nicht beobachten kann. Es ist sehr hilfreich, wenn Sie eine Pfütze mit einem Stück
Küchenpapier oder einem Papiertaschentuch aufnehmen und an der Stelle draussen hinterlegen,
an der Ihr Zwergpinscher sein Geschäft erledigen soll.

Den Hund mit der Nase in seine Pfütze oder seinen Haufen zu stupsen, hilft überhaupt nicht und
verängstigt das arme Tier nur. Loben Sie ihn lieber überschwenglich, wenn es draussen mal
geklappt hat.

3.) Die Erziehung

Was Ihr Zwergpinscher darf und was nicht, bestimmen Sie ganz alleine, Allerdings sollte der Hund
trotz aller Liebe für Ihre Umwelt erträglich bleiben. Ihr Zwergpinscher kann einiges lernen, Sie müssen
dies bloß konsequent mit ihm üben.

Wir empfehlen den Besuch eines Welpenkurses, damit Ihr Welpe die Sprache und Gestik der
anderen Hunde kennenlernt.

Begegnungen mit anderen Hunden sollten Sie nicht aus dem Weg gehen, bedenken Sie aber bitte,
ihr Zwergpinscher hat keinen "Welpenschutz". Dieser Begriff umschreibt nämlich lediglich, das
mancher erwachsener Hund weiß, daß Ihr Kleiner schwächer und hilfloser und noch in der Lernphase
ist. Manche Hündinnen werden evtl. sogar versuchen, den Welpen zu beissen, einige Rüden versuchen
Welpen zu besteigen. Das darf auf gar keinen Fall passieren, da die Hüfte Ihres Welpen so in
Mitleidenschaft gezogen werden kann.

4.) Der Schlafplatz

Man kann einem Hund beibringen, überall zu schlafen. Es ist für jeden Hund aber unnatürlich,
alleine zu schlafen. Er sollte nachts wenigstens die Gelegenheit haben, ein Familienmitglied sehen
zu können. Der Schlafplatz selber sollte warm und trocken sein.
Wenn Sie möchten, kann der Hund auch in Ihrem Bett schlafen, das ist alleine Ihre Entscheidung,
die sie auch nicht vor Nicht - Hundeliebhaber zu verteidigen haben.

5.) Die Bewegung

In den ersten Monaten hat Ihr Hund mehr davon, Sie gehen am Tag 10 x 5 Minuten, als wenn Sie
3 x 30 Minuten gehen. Hunde im Wachstum sollten nicht überanstrengt und körperlich belastet
werden, dazu gehört auch, das keine Treppen gestiegen werden sollen. Ein Zwergpinscher wiegt
nicht viel, im Alter werden Sie davon profitieren, wenn der Hund im ersten Lebensjahr keine Treppen
gestiegen ist.

Ist ein Welpe zu lange gelaufen, so wird er unter Umständen mehrere Tage humpeln, dann darf er
erst recht nicht lange Strecken gehen.

Sollten Sie viel Fahrrad fahren, so ist es sicher sinnvoll, Sie legen sich einen Hundefahrradkorb
mit Deckel zu, so können Sie ungehindert lange Strecken zurücklegen und Ihr Hund kann nicht aus
dem Korb springen, falls er etwas entdeckt.

Die ersten Tage sollten Sie Ihren Hund beim Spazierengehen nur in abgeschlossenen Bereichen
ableinen, sein Temperament und die noch nicht abgeschlossene Erziehung können sonst zu
schlimmen Unfällen führen. Außerdem gibt ihm die Leine als direkte Verbindung zu Ihnen die
nötige Sicherheit, um die Welt zu entdecken.

6.) Die Pflege

Der Zwergpinscher ist leicht mit einem Ledertuch sauber zu halten.

7.) Die Hausapotheke

Homöopathische Mittel wirken bei Hunden sehr viel sicherer und schneller als bei Menschen,
folgende Mittel sollten zu Ihrer Hausapotheke gehören und werden Ihnen manchen Gang zum
Tierarzt ersparen.
Bitte beachten Sie, daß starke Entzündungen jeglicher Art immer dem Tierarzt vorgestellt werden
sollten.

Augentropfen Vidisept
Bepanthen - Augensalbe
Veratrum album D6 - bei krampfartigem, stark flüssigem Durchfall
Nux Vomica D6 - bei leichtem Durchfall
Lymphomyosot - Erkrankungen der oberen Luftwege ( siehe Packungsbeilage )
Virovetsan - Viruserkrankungen ( siehe Packungsbeilage )
Calendula Essenz Tinktur von Weleda - alle Wunden, die nicht abheilen oder gespült werden müssen

Die o.g. Mittel können Sie in Ihrer Apotheke bestellen.
Beim Tierarzt erhalten Sie " Frontline ", ein sehr wirksames Mittel gegen Flöhe, Zecken
und Grasmilben.

8.) Die Grundausstattung

Sie benötigen :
Einen Fress - und einen Wassernapf.
Ein gutsitzendes Halsband mit sicherem Verschluß und belastbarer Leinenöse.
Eine Leine, vielleicht längenverstellbar.
Eine Zeckenzange.

Dies sind die notwendigsten Dinge der Ausstattung, vielleicht benötigen Sie außerdem ein sicheres
Befestigungssystem für das Auto und eine Hundedecke.

Weiter empfehlen wir Ihnen, Ihren Hund auf jeden Fall Ihrer zuständigen Behörde für Hundesteuer
zu melden und eine Hundehaftpflichtversicherung abzuschließen.
Bei der Haftpflichtversicherung lohnen sich Preisvergleiche.
Für Wirkung und Verträglichkeit, übernehmen wir keine Haftung !
oben[1].gif